Sie helfen mir sehr, wenn Sie diese Seite mit Ihren Kontakten teilen. Vielen Dank!

Klein gegen GROSS – Am Ende siegt immer der Stärkere, oder?!

Verkaufstexte

Verkaufstext

Kürzlich las ich diese Geschichte. Ich fand sie so klasse, dass ich eine geniale Idee hatte – die Idee zu diesem Blogartikel über Verkaufstexte. Wir gehen zurück in die Geschichte und greifen den Weltbestseller der Weltliteratur – die Bibel – aus dem Regal. Die Geschichte von David und Goliath kennen viele von uns. Wer sie nicht kennt, hier ganz kurz die Story.

„Die israelische Armee steht der Armee der Philister gegenüber. Die Philister haben einen Riesen namens Goliath. Und wenn der vortritt, werden manche der israelischen Soldaten bereits ohnmächtig, während sich die anderen vor Angst in die Hose scheißen. Da kommt David, ein Teenie, der normalerweise die Schafe hütet. Er bringt seinen Brüdern, die zur israelischen Armee gehören, das Essen. Er sieht den Riesen und sagt:

„Wo ist das Problem? Ich kämpfe jeden Tag gegen wilde Tiere, ich bin ein Meister mit der Steinschleuder. Diesen Riesen werde ich mit links erledigen.“

Gesagt, getan, er greift sich einen Stein, spannt die Schleuder, tritt dem Riesen entgegen, der verächtlich über diesen Kindersoldaten lacht und trifft den Riesen direkt an der Stirn. Er fällt um und ist tot. Krass, diese Geschichte, nicht wahr? Aber was hat das jetzt mit Verkaufstexten zu tun? Wie bitte hilft uns diese Story heute? Wir sind weder Schafehüter noch kämpfen wir gegen Riesen, oder vielleicht doch?

 

Verkaufstexte treffen ins Hirn des Kunden!

Verkaufstexte treffen Hirn

Verkaufstexte treffen Hirn

Stellen Sie sich vor, David hätte vorbeigeschossen. Vermutlich hätten die Schakale noch am selben Tag seinen Leichnam gefressen. Aber es kam anders … Sie erinnern sich: Der erste Stein Davids traf Goliath an der Stirn. David hatte sein Ziel erreicht. Mit einem einzigen Schuss hatte er den stärksten Krieger der Philister-Armee erledigt. Wie sieht es mit dem Verkaufstext aus? Wann hat er sein Ziel erreicht? Ganz klar, wenn der Leser die gewünschte Handlung ausführt. Also …

>“Bestell jetzt!“

>“Fordere jetzt ein Muster an!“

>“Trage Dich hier ein!“

>“Rufen Sie jetzt an!“

 

Damit das geschieht, muss der Text direkt ins Hirn des Lesers! Der Text muss richtig ins Hirn knallen – so wie der Stein an die Stirn von Goliath knallte! Nicht nur in Kopfnähe, sondern direkt ins Hirn des Kunden.

Dort wird es richtig spannend, denn dort gibt es einen Bedarf und Bedürfnisse. Was ist Bedarf? Bedarf kann eine Uhr sein, um die Zeit abzulesen. Die gibt es schon für 20 €, und die reicht, um die richtige Zeit anzuzeigen. Es gibt aber auch Uhren für 2.000 € oder sogar für noch viel mehr Geld. Hier wird ein Bedürfnis gedeckt nach Luxus, Leidenschaft, Erfüllung, Kindheitstraum … Sie verstehen?

Die Kaufentscheidung treffen wir über das Bedürfnis und rechtfertigen Sie dann über den Bedarf und rationale Argumente und Gründe. „Eine Schweizer Uhr ist eben viel wertbeständiger und genauer und hält viel länger und überhaupt …“ Also:

Der Verkaufstext muss wie der Stein ins Hirn des Kunden knallen und sein Bedürfnis befriedigen. Er muss so angesprochen werden, dass er schier aus dem Häuschen ist, dass er regelrecht ausflippt und schreit: „ICH WILL HABEN!“

Mit anderen Worten: Wenn das Gefühl JA sagt, findet der Kopf immer die passenden Begründungen. Verkaufstexte müssen mutig sein! David war mutiger als die ganze Armee zusammen. Die anderen standen da wie kleine Jungs und hatten noch nicht mal den Mut dem Riesen ins Gesicht zu blicken. Sie wären am liebsten weggelaufen, aber das wäre zu peinlich gewesen.

 

Verkaufstexte müssen mutig sein!

Mutige Verkaufstexte

Mutige Verkaufstexte

Warum? Sie müssen Ross und Reiter nennen, sprich: Worum geht es im Verkaufstext? Was ist die USP = einzigartige Verkaufsaussage? Welche Emotion will ich beim Leser auslösen? Schmerz? Freude? Sehnsucht? Leidenschaft?

Da hilft es nicht um den heißen Brei herum zu reden, sondern klar Stellung zu beziehen, sich positionieren, direkt zum Punkt kommen.

 

Also nicht Polittalk, sondern Klartext.

Nicht BlaBla, sondern Tacheles.

Wenn Sie eine Creme zur Hautpflege verkaufen, dann sagen Sie klipp und klar:

„Mit dieser Hautcreme wird Ihre Haut so samtweich wie die eines Babys.“

Oder wenn Sie eine Brille verkaufen, dann sagen Sie klipp und klar: „Mit dieser Brille sehen Sie 10 Jahre jünger aus.“

 

Beim Verkaufstext muss der erste Schuss sitzen!

Verkaufsziele

OpenClips / Pixabay

Der Verkaufstext steht dem Kunden gegenüber wie David Goliath. Da ist nicht die Zeit lange zu diskutieren oder Meinungen auszutauschen. Da ist auch nicht die Zeit, sich warm zu schießen wie beim Fußball. Der erste Schuss muss sitzen, sonst … einen zweiten Schuss gibt es nicht … oder der Text landet im Shredder. Auch der Verkaufstext muss sitzen.

Sie haben nicht zweimal die Gelegenheit demselben Kunden zu erklären, dass Sie ein sensationell neues Produkt haben. Wenn es nicht beim ersten Mal gelingt, haben Sie keine zweite Chance. Daher: Bereiten Sie den ersten Schuss so genau wie möglich vor. Packen Sie die besten Argumente in den Text, und dabei das Wichtigste zuerst. Lassen Sie alles raus, was Sie zu bieten haben und halten Sie kein Argument zurück. Denn genau das könnte entscheidend sein.

Und jetzt? Seien Sie mutig wie David und beauftragen Sie einen Profitexter für Ihren nächsten Verkaufstext, denn der weiß, wie man mit einem Schuss ins Hirn der Kunden trifft und sein Bedürfnis befriedigt! Denn Sie wissen genau: Sie müssen direkt treffen!

Sie helfen mir sehr, wenn Sie diese Seite mit Ihren Kontakten teilen. Vielen Dank!