Sie helfen mir sehr, wenn Sie diese Seite mit Ihren Kontakten teilen. Vielen Dank!

So schreiben Sie noch bessere Verkaufstexte

Was glauben Sie, liest sich leichter? Ein wissenschaftlicher Text, gespickt mit Fachwörtern und Fremdwörtern, wo Sie am Ende des Satzes nicht mehr wissen, was am Anfang steht?

Oder ein Text, der einfach und verständlich geschrieben ist? Den Sie auch verstehen, wenn Sie nebenbei noch Ihre Lieblingsmusik hören.

Die Antwort ist doch klar: Der zweite Text liest sich wesentlich einfacher.

Was ist also die Kunst einen guten Verkaufstext zu schreiben? Er muss einfach, verständlich und packend geschrieben sein. Ich behaupte: Selbst wenn Sie in der Schule nur ein durchschnittlicher Schüler in Deutsch waren, können Sie heute erfolgreiche Verkaufstexte schreiben.

 

1. Was ist das Ziel Ihres Verkaufstextes?

Bevor Sie mit dem Schreiben beginnen, bestimmen Sie das Ziel Ihres Verkaufstextes. Wollen Sie ein Produkt verkaufen, den Service verbessern, eine Preiserhöhung ankündigen….?

Wenn Sie ein neues Produkt mit diesem Verkaufstext verkaufen wollen, müssen Sie das Produkt so beschreiben, dass der Leser am Ende Ihres Textes sofort zum Telefon greift und bei Ihnen anruft, weil er Ihr Produkt unbedingt haben will.

Vielleicht so: „Unser neuestes Modell schluckt 30 % weniger Sprit als die Wettbewerber, kostet 3.000 € weniger als das billigste Vergleichsfahrzeug und hat die beste Innenausstattung aller Wettbewerber!“ Das klingt vielleicht übertrieben. Aber seien Sie bitte ehrlich: Würde Sie dieses Auto nicht auch interessieren?

 

2. Sie schreiben nur für den Kunden!

Fakt ist: Der Verkaufstext muss Ihnen nicht gefallen. Er muss dem Leser gefallen! Denn er soll ja Ihr Produkt/Dienstleistung verkaufen. Das bringt uns zu Ihrem Leser. Bevor Sie schreiben, stellen Sie sich einen Ihrer Kunden vor. Sie sitzen mit ihm in einem Cafe, trinken in gemütlicher Atmosphäre einen Kaffee. Und nun beschreiben Sie ihm Ihr Produkt, gehen auf mögliche Einwände ein, bevor er sie ausspricht. Und während Sie reden, schreiben Sie alles auf.

Warum probieren Sie das nicht einfach mal aus. Denn in solch einem Gespräch wird Ihr Gegenüber Ihnen einige GRATIS Argumente an die Hand geben, die Sie entkräften müssen, bevor der Leser daran denkt.

 

3. In der Kürze liegt die Würze!!

[highlight]Leise Musik im Hintergrund, einige Kerzen flackern, der Kamin verbreitet angenehme Wärme. Ihr Leser sitzt gemütlich im Schaukelstuhl und liest ….. Ihren Verkaufstext.[/highlight]

 

Garantiert nicht! Der Leser hat einen vollen Terminkalender. Er jagt von einem Termin zum nächsten. Er hat kaum Zeit, für das Mittagessen aus dem Hamsterrad auszusteigen. Ich denke, Sie verstehen. Der Verkaufstext soll deshalb kurz und knackig sein.

Erklären Sie den Nutzen, den er durch Ihr Produkt bekommt. Vielleicht so: „Sie sparen täglich 1 Stunde, wenn Sie diese Software anwenden.“ Oder: „Wenn Sie Ihre Webseite so optimieren, werden bis zu 30 % mehr Besucher bekommen.“

 

4. Die USP Ihres Produktes muss klar kommuniziert werden!

Die USP (Alleinstellungsmerkmal) ist ganz entscheidend. Denn mit diesem Alleinstellungsmerkmal unterscheiden Sie sich von den Mitbewerber. Denn der Leser fragt instinktiv: „Was habe ich davon, wenn ich dieses Produkt kaufe?“ Sagen Sie ihm klipp und klar, dass sich Ihr Produkt in dreifacher Hinsicht von allen Wettbewerbern unterscheidet.

 

5. Machen Sie ein unschlagbares Angebot!!

Verkaufstexte - pixabay

Treffende Verkaufstexte – pixabay

Vielleicht haben Sie das schon einmal auf einer Messe oder Ausstellung erlebt. Der Verkäufer erklärt Ihnen das Produkt so gut, dass Sie es kaufen möchten, weil Sie überzeugt sind.

Aber jetzt erklärt er noch, was Sie alles zusätzlich noch erhalten – und zwar GRATIS! Er gibt Ihnen noch soviel dazu, dass Sie das Gefühl haben, dass Sie ein absolutes Schnäppchen machen. Genau das ist ein unschlagbares Angebot. Machen Sie es dem Leser unmöglich NEIN zu sagen.

 

6. Die Headline ist sehr wichtig!!

Es ist bewiesen, dass der Leser zuerst die Headline und dann das PS liest. Die Headline entscheidet darüber, ob der Leser weiter liest oder nicht. Die Headline drückt im optimalen Fall schnell, klar und präzise aus, was im Text folgt. Deshalb schreiben gute Werbetexter stundenlang an einer Headline. Denn wenn die Headline nicht gut ist, kann der folgende Verkaufstext noch so gut sein. Er wird einfach nicht mehr gelesen.

 

7. Formulieren Sie Ihr Angebot „dringlich“!!

Vielleicht haben Sie ein sehr interessantes Angebot für den Leser. Aber wenn Sie keine Dringlichkeit einbauen, denkt der Leser vielleicht: „Das klingt sehr interessant, aber ich habe gerade keine Zeit. Ich werde mir das in der nächsten Woche nochmals ansehen. Die Regel aber ist: SPÄTER = NIE. Eine andere Möglichkeit: Sie verknappen Ihr Angebot. „Wir haben noch genau 50 Bücher auf Lager, bestellen Sie also schnell.“

 

8. Machen Sie den „Atem-Test!“

Der geht ganz einfach. Und zwar so: Nachdem Sie den Verkaufstext geschrieben haben, gehen Sie mit schnellen Schritten durch Ihr Büro und lesen dabei den Text. Wenn Sie in Atemnot kommen, ist das ein klares Zeichen, dass der Satz zu lang ist. Machen Sie dann aus einem zwei Sätze.

 

9. Fragen Sie nach dem Auftrag!

Im Verkaufsprozess gibt es einige Hürden, die Sie überspringen müssen. Selbst wenn Sie Ihren Kunden überzeugt haben, haben Sie keine Garantie, dass Sie den Auftrag erhalten werden. Darum fragen Sie einfach nach dem Auftrag! Fragen Sie sogar mehrfach, denn Sie haben eine Response-Quote von 80 % und mehr, wenn Sie direkt nach dem Auftrag fragen. 

 

10. Und jetzt! Schreiben Sie Ihren ersten Verkaufstext!

Und jetzt: „Erfolg hat drei Buchstaben: TUN!“ Goethe bringt es auf den Punkt! Legen Sie einfach los! Schreiben Sie ihren ersten Verkaufstext. Dann lassen sie ihn drei Tage liegen und überarbeiten dann nochmals. Sie werden staunen, wie gut Sie schreiben können.

P.S.     Oder Sie melden sich bei mir: Tel. 06268/2110016

Mail: guenter.heini@googlemail.com

 

Sie helfen mir sehr, wenn Sie diese Seite mit Ihren Kontakten teilen. Vielen Dank!